Version 2.0

Ecological requirements, poverty and basic income from a north-south perspective

Ökologische Erfordernisse, Armut und Grundeinkommen in der Nord-Süd-Perspektive

Dg_rz_icon_gruppe_160px_organizing_society

Das Südliche Afrika liefert mit dem namibischen Pilotprojekt zum Grundeinkommen (BASIC Income Grant Pilot Project) ein gutes Beispiel dafür, wie ein Grundeinkommen umgesetzt werden und was dieses bewirken kann. Im Südlichen Afrika stehen die unermesslichen Potentiale an natürlichen Ressourcen und deren Kontrolle durch eine kleine Minderheit im Widerspruch zu den katastrophalen Lebensbedingungen der meisten Menschen und einer großflächige Zerstörung der Umwelt durch die rücksichtslose Ausbeutung der Rohstoffe. Dies widerspricht nicht nur dem Gerechtigkeitsprinzip, das in den meisten Verfassungen der Länder verankert ist, es ist auch langfristig eine Gefährdung des inneren Friedens und der Stabilität. Darüber hinaus ist die auf Gewinnmaximierung angelegte Ausbeutung der natürlichen Ressourcen eine Bedrohung für das ökologische Gleichgewicht der Region. Ein bedingungsloses Grundeinkommen ist nicht nur finanziell möglich, es ist auch politisch notwendig, weil es dazu beitragen kann, das lokale, nationale und regionale Zugehörigkeitsgefühl zu stärken, das Humankapital zu fördern, gerechten Frieden zu stiften und eine Vergesellschaftung von Rohstoffen in die Wege zu leiten.
Der Workshop will die unterschiedlichen Stränge der Diskussion im Südlichen Afrika zur Armutsbekämpfung und der Finanzierung über Rohstoffeinnahmen (Vergesellschaftung, Teilhabe) einerseits beleuchten und mit der hiesigen Debatte verknüpfen. Darüber hinaus mögliche europäische und deutsche Politiken in Bezug auf die Armut und Umverteilung zugunsten des globalen Südens diskutiert werden. Dabei werden Grundeinkommensansätze und weitere mit ihm verbundene Konzepte der Armutsbekämpfung vorgestellt und deren Zusammenhang mit der Minimierung des Naturressourcenverbrauchs in der Nord-Süd-Perspektive diskutiert. Dabei wird auch auf die Ergebnisse einer FIAN-Studie und die gescheiterte Yasuní-ITT-Initiative eingegangen. Ebenso werden Möglichkeiten vorgestellt, in Europa die Umverteilung von Reich zu Arm durch ein Grundeinkommen voranzubringen, um so den Weg zu einer Gesellschaft und Ökonomie mit weniger Ressourcenverbrauch und zu einer Nord-zu-Süd-Umverteilung zu eröffnen.

Info


Format: Diskussionsworkshop Erläuterung
Track: Practice & Activism / Praxis & Bewegung
Themenstränge: Gesellschaft organisieren
Sprache: Deutsch

Links:

Feedback

Uns interessiert deine Meinung! Wie fandest du diese Veranstaltung?