Version 2.0

Exhibitions

Ausstellungen

Was-das-ich-von-selbst-erf%c3%a4hrt_intro_gfzk-leipzig_fotograf-sebastian-schr%c3%b6der-449x300

THINGS WE DISCOVER ALONE (INDEPENDENT LEARNING)
WAS DAS ICH VON SELBST ERFÄHRT (LERNEN IN EIGENREGIE)
curated by Julia Schäfer

In this exhibition the impossible is thought through seriously. By exploring, testing and rejecting, the artistic works abandon habitual trains of thought. They experiment, create and balance at the limits of the possible. The exhibition invites you to choose paths of self-awareness that in the end ideally lead to new thoughts and behaviours that deviate from ones everyday life.

Auf der Suche nach Räumen, in denen Unmögliches ernsthaft durchdacht und in denen entdeckt, ausprobiert und verworfen wird, verlassen die künstlerischen Arbeiten in der Ausstellung gewohnte Denkwege. Angetrieben von Neugier experimentieren, spinnen und balancieren sie an den Grenzen des Möglichen. Wege der Selbsterfahrung zu gehen ist die Einladung für den Ausstellungsparcours, der im Idealfall am Ende möglich macht, dass man sich selbst in Gedanken und Handlungsweisen findet, die vom eigenen Alltag abweichen.

Tue-Fr 14:00-19:00, Sa-Su 12:00-18:00, Wednesday free entrance, 14.6.–5.10.2014
Galerie für zeitgenössische Kunst, Karl-Tauchnitz-Straße 9-11, Leipzig

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

AVAILABLE FOR SALE
Photography by Julian Röder

An opening of a shopping mall, discounts on all articles, Monday, 12 am – masses of consumers and goods meet in the middle of the night. “Available for sale” stages and documents (mass-) consumption between rush and reality, euphoria and disillusionment.

Eine Kaufhaus-Eröffnung, Shopping-Rabatte auf alle Waren, Montags, 24 Uhr – Menschen- und Warenmassen treffen in Mitten der Nacht aufeinander. „Available for sale“ inszeniert und dokumentiert (Massen-)Konsum zwischen Rausch und Realität, zwischen Euphorie und Ernüchterung.

14.00-19.00, 3.-5.9.2014
University, Augustusplatz 10, Hörsaalgebäude, 2nd floor

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

AZOIKUM
by Ilya Dolgov, curated by Büro für kulturelle Übersetzungen

In the project “Azoic”, Ilya Dolgov investigates the mutual relation of nature and culture, moving between fiction and reality, the given and the constructed, science and art. Azoic is a geological age as well as a museum of natural history, an archive and a place where the hybrid nature of objects becomes visible and comprehensible. Social

In seinem Projekt Azoikum erforscht Ilya Dolgov das wechselseitige Verhältnis von Natur und Kultur und bewegt sich dabei zwischen Fiktion und Realität, zwischen Gegebenen und Konstruierten, zwischen Wissenschaft und Kunst. Azoikum ist ein geologisches Zeitalter, aber auch ein Naturkundemuseum, ein Archiv und ein Ort, wo die hybride Natur der Dinge sichtbar und nachvollziehbar wird.

Tue-Sa 15:00-19:00, 5.9.-27.9.2014
Büro für kulturelle Übersetzungen, Aurelienstraße 48, Leipzig

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SOCIAL BLOBS (BINARY LARGE OBJECTS)
by Maix Mayer

SOCIAL BLOBS: three volumetric groups of scuptures that hide the concept of social design. Their figure is a result of an analysis of specific questionnaires concerning the usage of media in working processes. They were evaluated by an algorithm that independently calculated a ”real” 3D-body based on the gathered data that is presented in the exhibition. “Social BLOBs” shows the impact of algorithms on our world and everyday life and asks how human autonomy can be reclaimed.

SOCIAL BLOBS: Drei raumgreifende Skulpturengruppen, hinter denen sich das Konzept eines sozialen Designs verbirgt. Die Basis ihrer Form: die algorithmische Auswertung spezifischer Fragebögen zur Nutzung von Medien für Arbeitsprozesse. Ein Algorithmus wertete diese aus und errechnete darauf basierend selbstständig einen 3D-Körper, der als "realer" Körper für die Ausstellung umgesetzt wurde. „Soziale BLOBs“ erzählt davon, wie Algorithmen Welt und Alltag determinieren und stellt die Frage danach, wie sich menschliche Autonomie zurückgewinnen lässt.

Fr - Su, 14:00 bis 18:00, 14.7. - 14.9.2014
Pöge-Haus, Hedwigstraße 20, Leipzig